Vertretungsprofessur

Prof. Dr. Olaf Jandura

  • Geboren und aufgewachsen in Dresden.
  • Studium der Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft, Neueren und Neusten Geschichte und Soziologie an der TU Dresden sowie der Universidad de Navarra (Pamplona/Spanien). Abschluss 1999. Magisterarbeit zum Thema „Kandidatenimages im Bundestagswahlkampf 1998. Inhaltsanalyse und Bevölkerungsbefragung in Dresden“.
  • Von 1999 bis 2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent bei Wolfgang Donsbach am Institut für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden.
  • Promotion zum Dr. phil. an der Technischen Universität Dresden mit einer Arbeit zum Thema „Kleinparteien in der Mediendemokratie. Konstanten und Spezifika der Berichterstattung als Regierungs- und Oppositionsparteien“.
  • Von 2006 bis 2012 wiss. Mitarbeiter & akademischer Rat auf Zeit bei Hans-Bernd Brosius am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München.
  • Im Wintersemester 2012/2013 Vertretung der W3-Professur für Allgemeine Kommunikationswissenschaft (Jürgen Wilke) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
  • Vom Sommersemester 2013 bis Februar 2019 Universitätsprofessor für das Fach Medien- und Kommunikationswissenschaft (Schwerpunkt Methoden der empirischen Kommunikationsforschung) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.
  • Vertretungsprofessur für Politische Kommunikation an der Universität Zürich (Frühlingssemester & Herbstsemester 2018).
  • Im April 2019 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.
  • Im Sommersemester 2019 Vertretungsprofessur der W3-Professur für Computational Communication Science an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

 

Forschungsschwerpunkte

Demokratische Qualität von Medieninhalten und Medienpublika

  • Publizistische Qualität
  • Angebotsfragmentierung online
  • Vergleich des politischen Handelns von Akteuren mit der Medienberichterstattung
  • Repräsentation von Politikdeutungsangeboten in den Medien
  • Medienberichterstattung vor direktdemokratischen Entscheidungen

 

Veränderung der Mediennutzung und deren gesellschaftliche Folgen

  • Zeitsouveräne Fernsehnutzung zwischen individuellen Präferenzen und gesellschaftlichen Folgen
  • Publikumsfragmentierung online
  • Fragmentierung der Nutzung von Informationsmedien und deren Folgen
  • Nutzung lokaler Medien und Fragmentierung lokaler Publika
  • Politisch-kommunikative Milieus und ihre kommunikativen Praktiken
  • Veränderung der Mediennutzung im Langzeitvergleich

 

Methoden der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

  • Theorie und Praxis der Befragung
  • Theorie und Praxis der Inhaltsanalyse
  • Labor- & Feldexperimente
  • Aufbereitung von Datenbeständen für Sekundäranalysen
  • Dokumentation sozialwissenschaftlicher Daten für Replikationsanalysen

 

Lehrgebiete

Im Sommersemester 2019 biete ich in Mainz ein Seminar "SPSS", ein Seminar "Mediennutzungsforschung" und ein Hauptseminar "Befragung: Mediennutzung & -effekte" an.

 

Engagement in Fachgesellschaften & Mitgliedschaften

  • ICA
  • ECREA
  • DGPuK (Fachgruppen Kommunikation und Politik, Rezeptions- und Wirkungsforschung, Methoden der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft)
  • 2008 – 2010 Sprecher der Fachgruppe Methoden der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in der DGPuK
  • 2006 - 2008 zweiter Sprecher dieser Fachgruppe.