Publikationen von Dr. Teresa Naab

Beiträge in Fachzeitschriften

  • Schnauber-Stockmann, A. & Naab, T. K. (2018). The process of forming a mobile media habit: results of a longitudinal study in a real-world setting. Media Psychology. Advance online publication. Verfügbar unter https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/15213269.2018.1513850
  • Kalch, A. & Naab, T. K. (2017). Replying, disliking, flagging: How users engage with uncivil and impolite comments on news sites. Studies in Communication | Media, 6(4), 395–419. doi:10.5771/2192-4007-2017-4-395
  • Naab, T. K. (2016). Der Sanktionsbedarf von Facebook-Inhalten aus Sicht von NutzerInnen und seine Determinanten. Medien & Kommunikationswissenschaft, 64 (1), 56-73. doi: 10.5771/1615-634X-2016-1-56.
  • Naab, T. K., Kalch, A. & Meitz, T. (2016). Flagging uncivil user comments: Effects of inter­vention information, type of victim, and response comments on bystander behavior. New Media & Society. Advance online publication. Verfügbar unter http://nms.sagepub.com/content/early/2016/09/27/1461444816670923?papetoc
  • Naab, T. K. & Sehl, A. (2016). Studies of user generated content: A systematic review. Journalism: Theory, Practice & Criticism. Advance online publication. Verfügbar unter http://jou.sagepub.com/content/early/2016/10/14/1464884916673557.abstract
  • Starke, C., Naab, T. K. & Scherer, H. (2016). Free to expose corruption: A cross-national analysis of 157 countries on the impact of media freedom, internet access and online service delivery on corruption. International Journal of Communication. Advance online publication. Verfügbar unter http://ijoc.org/index.php/ijoc/article/view/5712
  • Naab, T. K. & Schnauber, A. (2016). Habitual initiation of media use and a response-frequency measure for its examination. Media Psychology, 19 (1), 126-155. doi: 10.1080/15213269.2014.951055.
  • Reus, Gunter & Naab, Teresa K. (2014). Verhalten optimistisch. Wie Musikjournalistinnen und Musikjournalisten ihre Arbeit, ihr Publikum und ihre Zukunft sehen – eine Bestandsaufnahme. Publizistik, 59 (2), 107-133.
  • Naab, T. K. (2012). The relevance of people’s attitudes towards freedom of expression in a changing media environment. ESSACHESS – Journal for Communication Studies, 5 (1), 45-67.
  • Scherer, H., Naab, T. K., Niemann, J. & Adjei, B. (2012). Macht Mediennutzung sympathisch? Eine empirische Untersuchung zur Eindrucksbildung durch Kommunikation über Genrepräferenzen. Medien & Kommunikationswissenschaft, 60 (1), 64-79.
  • Naab, T., Klimmt, C. & Beekmann, A. (2009). Die Glaubwürdigkeit von Corporate Weblogs aus der Sicht der Blogger-Community. Medien & Kommunikationswissenschaft, 57 (3), 336-352.
  • Naab, T. K. & Scherer, H. (2009). Möglichkeiten und Gefahren der Meinungsfreiheit. Eine inhaltsanalytische Untersuchung der Diskussion in deutschen überregionalen Tageszeitungen während des Karikaturenstreits 2006. Publizistik, 54 (3), 373-389.

 

Monographien

  • Naab, T. K. (2013). Gewohnheiten und Rituale der Fernsehnutzung. Theoretische Konzeption und methodische Perspektiven. Baden-Baden: Nomos.

 

Beiträge in Sammelbänden und Fachlexika

  • Naab, T. K., Karnowski, V. & Schlütz, D. (in press). Measuring media use: Comparing retrospective survey measures and mobile experience sampling measures. In C. Peter, T. K. Naab & R. Kühne (Hrsg.), Measuring media use and exposure: Recent developments and challenges. Köln: von Halem.
  • Schnauber-Stockmann, A. & Naab, T. K. (in press). Validating and refining the response-frequency measure of media habit. In C. Peter, T. K. Naab & R. Kühne (Hrsg.), Measuring media use and exposure: Recent developments and challenges. Köln: von Halem.
  • Naab, T. K. & Schnauber-Stockmann, A. (2018). Der Zusammenhang zwischen habitueller Selektion und aufmerksamer Rezeption von Medieninhalten. In C. Wilhelm, N. Podschuweit, M. Hofer & T. Koch (Hrsg.), Aktuelle Konzepte, Befunde und methodische Zugänge (S. 35-52). Nomos.
  • Naab, T. K. (2017). Statistics, Descriptive. In J. Matthes, C. Davis, C. & R. Potter (Hrsg.), International Encyclopedia of Communication Research Methods. Hoboken, NJ: Wiley. doi: 10.1002/9781118901731.iecrm0241
  • Naab, T. K. (2016). Soziale Kontrolle durch LaienkommunikatorInnen in sozialen Medien. In P. Werner, L. Rinsdorf, T. Pleil & K.-D. Altmeppen (Hrsg.). Verantwortung – Gerechtigkeit – Öffentlichkeit. Normative Perspektiven auf Kommunikation. (Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft; Band 42) (S. 259-269). Konstanz/München: UVK.
  • Naab, T. K. & Schlütz, D. (2016). Nutzung von Werbung. Selektion und Vermeidung persuasiver Inhalte. In G. Siegert, W. Wirth, P. Weber & J. Lieschka (Hrsg.). Handbuch Werbeforschung (S. 223-242). Wiesbaden: VS.
  • Naab, T. K. & Sehl, A. (2014). Inhaltsanalytische Untersuchungen von User Generated Content-Angeboten: Eine Bestandsaufnahme zur Anwendung der Methode. In K. Sommer, M. Wettstein, W. Wirth & J. Matthes (Hrsg.), Automatisierung in der Inhaltsanalyse (S. 127-144). Köln: von Halem.
  • Naab, T. K. & Scherer, H. (2014). Medien-Meinungen zur Meinungs- und Medienfreiheit. Eine inhaltsanalytische Untersuchung der Argumentationsmuster in Kommentaren überregionaler Tageszeitungen. In U. Ackermann (Hrsg.), Freiheitsindex Deutschland 2014. Schwerpunkt Digitale Revolution (S. 137-157). Frankfurt am Main: Humanities Online.
  • Sehl, A. & Naab, T. K. (2014). User Generated Content im Auge der Kommunikationswissenschaft: Deskription eines Forschungsfeldes. In B. Stark, O. Quiring & N. Jackob (Hrsg.), Von der Gutenberg-Galaxis zur Google-Galaxis. Alte und neue Grenzvermessungen nach 50 Jahren DGPuK (S. 117-133). Konstanz: UVK.
  • Scherer, H. & Naab, T. K. (2013). Messen im Zeitverlauf. In W. Möhring & D. Schlütz (Hrsg.), Handbuch standardisierte Erhebungsmethoden in der Kommunikationswissenschaft (S. 103-123). Wiesbaden: VS.
  • Naab, T. K., Schlütz, D., Möhring, W. & Matthes, J. (2013). Standardisierung und Flexibilisierung in der Kommunikationswissenschaft: Ein notwendiger Diskurs. In T. K. Naab, D. Schlütz, W. Möhring & J. Matthes (Hrsg.), Standardisierung und Flexibilisierung als Herausforderungen der kommunikations- und publizistikwissenschaftlichen Forschung (S. 9-17). Köln: von Halem.
  • Scherer, H. & Naab, T. K. (2009). Money does matter. In T. Hartmann (Hrsg.), Media choice. A theoretical and empirical overview (S. 70-83). New York/London: Routledge.
  • Scherer, H., Tiele, A. & Naab, T. (2006). Die Theorie der Schweigespirale: methodische Herausforderungen und empirische Forschungspraxis. In W. Wirth, A. Fahr & E. Lauf (Hrsg.), Forschungslogik und -design in der Kommunikationswissenschaft, Band 2: Anwendungsfelder in der Kommunikationswissenschaft (S. 107-138). Köln: Herbert von Halem.

 

Herausgeberschaften

  • Müller, P., Schemer, C., Geiss, S., Naab, T. K., & Peter, C. (in prep.). Dynamische Prozesse der öffentlichen Kommunikation: Methodische Herausforderungen. Köln: von Halem.
  • Peter, C., Naab, T. K. & Kühne, R. (in prep.). Measuring media use and exposure: Recent developments and challenges. Köln: von H
  • Naab, T. K., Peter, C., Bilandzic, Lauf, E. & Hartmann, T. (2015). How to go international. DGPuK-Wegweiser Publizieren und Referieren in der internationalen Kommunikationswissenschaft (2., vollst. überarb. u. erweit. Aufl.). Online abrufbar unter http://www.dgpuk.de/meine-dgpuk/aus-dem-verein/info-broschuren/
  • Naab, T. K., Schlütz, D., Möhring, W. & Matthes, J. (2013). Standardisierung und Flexibilisierung als Herausforderungen der kommunikations- und publizistikwissenschaftlichen Forschung. Köln: von Halem.

 

Rezensionen

  • Schnauber, Anna (2017). Medienselektion im Alltag. Die Rolle von Gewohnheiten im Selektionsprozess. Wiesbaden: Springer VS. In tv diskurs, 84, 92.
  • Niemann, Julia (2016). Risiken und Nutzen der Kommunikation auf Social Networking Sites: Theoretische Modellierung und empirische Befunde auf Basis der „Theory of Reasoned Action“. Neue Schriften zur Online-Forschung. Köln: von Halem.
    In Publizistik 2/2017. doi:10.1007/s11616-017-0329-5

 

Sonstige Veröffentlichungen

  • Reus, G. & Naab, T. K. (2011). Notwendiger Filter. IJK-Team erforscht Rollen- und Publikums­bild von Musikjournalisten. Magazin der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, o. Jg. (1), 22-23.